Schafgarbe

Die Schafgarbe – Achillea millefollium – wird seit Jahrhunderten in der Volksmedizin als Blutstillkraut genutzt. Die Göttin Aphrodite riet Achilles, dem berühmten Helden der griechischen Sage, seine Verletzung an der Achillessehne mit Schafgarbe zu heilen. Daher hat die Schafgarbe ihren botanischen Namen.

Als Heilpflanze wird sie verwendet bei Störungen der Regelblutung und krampfartigen Schmerzen im Unterleib. In der Homöopathie wird sie unter dem Namen Millefolium bei inneren Blutungen eingesetzt.

Ich pflücke sie gerne im Sommer, um sie mit in den Kräuterbuschen an Maria Himmelfahrt zu binden. Wenn man auf der Wiese an ihr vorbeiläuft, spürt man sofort ihre warme Ausstrahlung und ihre entspannende Wirkung.

Mit besten Erfolgen habe ich sie vor allem als Blütenessenz verwendet. Als „Yarrow“ gehört sie zu den kalifornischen Blütenessenzen. In sensiblen Phasen des Lebens wie bei Beziehungsproblemen, während der Wechseljahre oder biographischen Umbruchsituationen hat sie mir geholfen, mich gegen negative Einflüsse aus dem Umfeld besser abzugrenzen und dadurch ausgeglichener zu fühlen.

In meiner Praxis nutze ich erfolgreich die energetische Schwingung der Schafgarbe im Rahmen der Anwendung des Quanten-Dialog-Systems bei meinen Patientinnen. Auf energetischer Ebene hilft sie Frauen, sich vom gesellschaftlichen Druck zu befreien (was werden die anderen sagen?) und in ihrem Leben vorwärts zu kommen. Sie befreit von Druck und Unterdrückung durch die männliche Energie in dem sie das weibliche Energiefeld stärkt.

Die Pflanzenbotschaft der Schafgarbe: „Erwecke die Göttin in Dir und lass deine Wärme und Liebe in der Welt wirken.“