Rhus tox

Rhus tox sollte in keiner Hausapotheke fehlen. Es ist ein bewährtes Mittel sowohl bei Erkältungen als auch für Folgen von Überanstrengung beim Sport.

Bei Erkältung und grippalen Infekten

  • Halsschmerzen mit schmerzhaftem Schlucken und geschwollenen Halsdrüsen
  • Schnupfen mit Niesen, einer roten Nasenspitze rot und wunder Nase
  • Trockener, quälender Husten
  • Kopfschmerzen, Schwindel beim Aufstehen
  • Fieber mit Gliederschmerzen, mit dem Bedürfnis sich zu recken und zu strecken

Bei Schmerzen oder Verletzungen von Sehnen, Bändern und Muskeln

  • bei Sehnen-Zerrungen, Knieschmerzen, Verstauchung oder Verrenkung des Sprunggelenks durch Überanstrengung beim Sport
  • Bei rheumatischen Beschwerden, wobei die Schmerzen am schlimmsten sind bei anfänglicher Bewegung und sich bei fortgesetzter Bewegung bessern.
  • Besonders empfehlenswert bei Rückenschmerzen nach Umzug. Hier sind meist alle Modalitäten vorhanden, die bei bei Rhus-tox verschlechtern: körperliche Überanstrengung durch schweres Heben in Kombination mit Zugluft und Unterkühlung durch Schweiß

Allgemein-Symptome

Ein entscheidender Hinweis für die Auswahl von Rhus tox ist eine starke Ruhelosigkeit, sowohl tagsüber als auch abends, sogar so, dass sie am Schlafen hindert: man findet keine bequeme Lage im Bett und dreht sich ständig hin und her.

Allgemein verschlechtern sich die Beschwerden durch Kälte und Nässe

Warme Anwendungen, warmer Tee, heißes Duschen oder Baden bessern die Beschwerden.

Wichtig: Aufgrund der Giftigkeit der Ausgangs-Substanz sollte Rhus tox erst ab der D 6 oder in LM/Q-Potenzen angewendet werden. Bei Einnahme einer D 4 bis D 6 kann es zu heftigen örtlichen Reizwirkungen in Mund, Rachen und Magendarmkanal kommen (Roth, Daunderer, Kormann „Giftpflanzen – Pflamzengifte“ S. 704 ff)